In einem hart umkämpften Spiel mussten sich die Bezirksoberliga Handballer des TSV Sonthofen dem TSV Gilching geschlagen geben. Dadurch rutscht man auf den neunten Tabellenplatz ab.

In einem Spiel, das über weite Strecken vom Kampf geprägt war, war es am Schluss die individuelle Klasse der Gastgeber und die Ungeduld der Sonthofer, die zum 33:30 Endergebnis führten. Das Fehlen von drei Stammkräften machte sich gerade in der Abwehr bemerkbar, die nie den Zugriff auf das Spiel fand, wie es in den vergangenen Partien noch der Fall war. Nur beim 1:1 durch Cemal Gündogdu konnten die Oberallgäuer das Spiel unentschieden gestalten. Im Anschluss war Gilching immer mindestens 2 Tore voraus. Trainer Sven Heldt war bereits in der 12. Minute zu einer Auszeit gezwungen, die Gastgeber hatten gerade den Treffer zum 7:3 erzielt. Im Anschluss fand man definitiv besser ins Spiel. Im Gegensatz zu den letzten Spielen, war dieses ein wahres Offensivspektakel. Ein Halbzeitstand von 19:16 erlebt man auch nicht alle Tage.

So musste die klare Marschrichtung sein, in Halbzeit zwei eine bessere Leistung in der Defensive an den Tag zu legen und mit mehr Tempo über die zweite Welle nach vorne spielen. Die Abwehr bekam tatsächlich den Gegner besser in den Griff aber vorne wurden durch leichte Fehler die Chance auf eine Aufholjagd stets eingedämmt. Nach Ballgewinnen konnte man trotzdem jetzt die Schnelligkeit ausnutzen und über die zweite Welle profitierte Lukas Fröhlich mit freien Würfen von Linksaußen. Aber es war an diesem Tag wie verhext, 19:17, 25:23 , 31:29 hießen die Zwischenstände, aber man konnte einfach nicht den Ausgleich erzielen.

Auch aus diesem Spiel muss man lernen. Leider war es an diesem Tag wohl nicht möglich mit der gezeigten Leistung die Punkte auswärts einzufahren. Aber man war auch hier nicht chancenlos.

Für Sonthofen spielten: Dahm, Gladyschew (Tor); Waldmann, Hofmann, F. Abrell (4), Seifert, Günter (5/1), Lakotta (3), Ostenrieder (2), Gündogdu (5), Fröhlich (10/1), E. Abrell (1)

 

Sponored by: