Einen Saisonstart nach Maß feierten die die Bezirksoberliga Handballer des TSV Sonthofen. Die Mannschaft von Trainer Roman Polyfka kann am Sonntagabend bereits ihr drittes Spiel gewinnen. Vorher wartet allerdings eine schwere Aufgabe in Gilching.
Anwurf ist um 18 Uhr.

Äußerst glücklich ist man in Sonthofen nach den ersten zwei absolvierten Partien. Nachdem man beide Spiele gewinnen konnte, darf man als Tabellenführer in das Duell mit dem letztjährigen Viertplatzierten der Bezirksoberliga gehen. Der TSV Gilching gehörte bereits letzte Saison zur Spitzengruppe der Liga. Mit etwas mehr Konstanz hätte die Mannschaft von Trainer Klaus Schmid durchaus einen besseren Platz belegen können. Durch die Verpflichtung des Serben Uros Bojanic, brachte man viel Qualität in den Kader. Durchschnittlich 7,2 Tore warf der Rückraumhüne. Wie wichtig dieser für das eigene Spiel ist, konnte man im letzten Jahr sehen. Von den 11 Spielen ohne Bojanic konnten nur 5 gewonnen werden. Hatte Gilching die Unterstützung des Serben, wurden nur 2 Spiele verloren. Aber auch auf den anderen Positionen ist der TSV stark besetzt. Viel gelingt im Spiel mit dem Kreis oder durch gute Einzelaktionen.

Für die Gäste wird es darauf ankommen, die positiven Eindrücke aus den ersten zwei Spielen bestätigen zu können. Dass man bereits 4 Punkte auf dem Konto hat, ist deshalb erstaunlich, da man aktuell auf bis zu 6 Leistungsträger verzichten muss. Dies steht jedoch auch wieder für die Geschlossenheit der Mannschaft. Jeder springt für den anderen ein und versucht der Mannschaft zu helfen. Die Abwehr konnte bislang überzeugen. Ein Verdienst des bisher stark aufspielenden Aleks Italo, der vermutlich das Pendant zum Gegenüber Bojanic ist. Viel läuft über den Kroaten, der als Stabilisator die Abwehr zusammenhält und im Angriff für einfach Tore sorgt oder seine besser postierten Mitspieler sieht.
Die Oberallgäuer werden aber wieder versuchen die Last auf mehrere Schultern zu verteilen. Da stimmt es positiv, dass Bernd Schlober, Laurenz Lakotta und Robert Seifert wieder am Training teilnehmen konnten. Wer alles dann auch am Sonntag auflaufen kann, wird sich erst im Abschlusstraining klären. Für die Variabilität wäre es durchaus wichtig mit möglichst vielen Spielern nach Gilching reisen zu können.
Das Hinspiel in der letzten Saison konnte der TSV Gilching mit 33:30 für sich entscheiden. Das Spiel in Sonthofen endete Unentschieden.