Wie wichtig ein einzelner Spieler für eine Mannschaft sein kann, kann man oft an einfachen Statistiken ablesen. Im Handball sind dies zu meist Tore. Andere Statistiken werden selten oder nur spärlich erfasst.

Bei den Bezirksoberliga Handballern des TSV Sonthofen gibt es mehrere Spieler die mit der Anzahl der Tore glänzen können. Eine Statistik die aber nicht erfasst wird sind Ballgewinne oder aber auch geblockte Würfe. In dieser Kategorie spielt Aleks Italo bislang eine übergeordnete Rolle bei den Oberallgäuern. Umso positiver stimmt es, dass der Rückraumhüne am Samstag wieder zur Verfügung steht. Denn das Duell um 18 Uhr in der heimischen Allgäu Sporthalle gegen die Landesliga Reserve des TSV Herrsching wird für beide Mannschaften extrem wichtig werden. Beide Mannschaften mussten zuletzt zwei Niederlagen in Folge hinnehmen.
Da die Gäste vom Ammersee als eine offensiv starke Mannschaft gelten, wird auf die Abwehr wohl wieder vermehrt Arbeit zu kommen. Hier spielt der eben erwähnte Aleks Italo eine übergeordnete Rolle in der Mannschaft von Trainer Roman Polyfka. Als Stabilisator und Defensivanker organisiert er seine Nebenleute extrem umsichtig und ist für viele Rückraumschützen ein unüberwindbares Hindernis. Wie früher Oliver Roggisch bei der deutschen Nationalmannschaft ist Italo in Sonthofen der unumstrittene Abwehrchef.

Bei den Gästen wird am Samstag die erste Mannschaft und die A-Jugend spielfrei sein, man kann also erwarten, dass der TSV Herrsching II in Bestbesetzung nach Sonthofen kommt. Angst und Bange wird dabei aber niemandem. In der letzten Saison reiste der Vorjahressechste auch mit großer Unterstützung des Landesligateams an und hatte bei der knappen 29:28 Niederlage das Nachsehen. Toptorschütze für die Sonthofer, war damals Aleks Italo. Der neben seinen Qualitäten in der Abwehr eben auch im Angriff extrem wichtig für die Oberallgäuer ist.

Die Offensive kam zuletzt etwas eben ins Stocken. Letzte Woche bei der Niederlage gegen Gröbenzell konnte man ohne Italo nur 25 Tore erzielen. In Gilching mit dem Kroaten sogar nur 24. Da aber die Abwehr zu zögerlich agierte hagelte es jeweils über 30 Gegentreffer. Dies will man unbedingt wieder verhindern. Leider fällt für das Spiel am Samstag mit Cemal Gündogdu ein weiterer wichtiger Defensivspieler aus. Da muss die Mannschaft aber als Einheit besser zusammen arbeiten und das Spiel zwischen Rückraum und Kreis einengen. Wie gut das die Herrschinger beherrschen, demonstrierten Sie in der vergangenen Saison im Hinspiel gegen Sonthofen. Das konnte die Mannschaft vom Ammersee überraschend deutlich mit 36:24 gewinnen. Hier hat das Team von Kapitän Stefan Ostenrieder extrem viele Treffer vom Kreis oder über den Rückraum hinnehmen müssen. Gefehlt hatte damals eben auch wieder jener Aleks Italo.