Gegen einen an diesem Tag deutlich stärkeren Gegner, mussten sich die Bezirksoberliga Handballer des TSV Sonthofen dem SC Unterpfaffenhofen/Germering geschlagen geben.

Am Samstag Abend hatte das Team von Trainer Roman Polyfka mit 27:18 das Nachsehen.

Für die Oberallgäuer war klar, dass die Trauben an diesem Wochenende besonders hoch hängen würden. Umso klarer wollte man den Angriff ausspielen um die Gastgeber nicht in ihr Tempospiel kommen zu lassen und das Spiel so lange offen zu halten. Leider konnte man Personell nicht aus dem Vollen schöpfen und trat ersatzgeschwächt die Partie an.

Zu Beginn der Partie waren es vorallem die Rückraumspieler die für die Tore auf beiden Seiten sorgten. Auf Seiten der Sonthofer wurden zu oft schlechte Wurfchancen genommen, die dann zu schnellen Gegenangriffen genutzt wurden, so konnten sich die Gastgeber nach 10 Minuten auf 3 Tore absetzen. Es zeichnet sich allerdings schon ab, wie das Spiel laufen würde. Die Abwehr der SC stand sehr gut und überzeugte kämpferisch, Stefan Ostenrieder wurde konsequent in Manndeckung genommen. Dennoch gaben sich die Sonthofer nie auf und versuchten den Rückstand peu a peu zu verringern. Nach dem 10:5 folgte allerdings auf einen Sonthofer Treffer stets wieder die Antwort. Allerdings hatte man durchaus die Chancen den Vorsprung kleiner werden zu lassen. Zwei verworfenen Siebenmeter und die ein oder andere hundertprozentige Chance wurde liegen gelassen. Torhüter Moritz Kube zeigte eine überragende Partie und war für Sonthofen teilweise minutenlang nicht zu überwinden. So wurden beim 14:8 die Seiten gewechselt.

 

Da man phasenweise ebenbürtig war, wollte man nichts unversucht lassen und noch einmal alles versuchen das Spiel spannend zu gestalten. Das kurze Aufbäumen hatte allerdings bereits nach den ersten 5 Minuten in der zweiten Halbzeit ein Ende. Auf nahezu jede Aktion der Oberallgäuer, konnte die SC eine Antwort liefern. Wenn man dann mal die Angriffsreihe zu schwierigen Abschlüssen zwang, war das Quäntchen Glück nicht auf der Seite der Sonthofer. So fanden viele schwierige Würfe aus dem Rückraum den Weg ins Tor. Dem eigenen Rückraum, der ohne Wechselmöglichkeit durchspielen musste, sah man auch dann die schwindenden Kräfte an. So waren nicht mehr alle Aktionen mit letzter Konsequenz gespielt. Letzlich war es dann eine sehr deutliche Niederlage, die nicht ganz so hoch Ausfallen muss. Das Torhüterspiel und die Abwehr des SC waren aber deutlich besser als die der Sonthofer. So konnten viele Tore über den Tempogegenstoß erzielt werden.

Die Niederlage schmerzt nicht allzusehr, dennoch muss man die Schwächen jetzt gezielt abstellen um dann in 2 Wochen beim Derby gegen Kempten wieder zu alter Form zu finden.

Für Sonthofen spielten:
Dahm, Gladyschew (Tor); Waldmann (1), Hofmann, Lakotta (3), Bejic F., Ostenrieder St., Italo (8), Ostenrieder T. (2), Bejic K., Gündogdu(4).