Für die Bezirksoberliga Handballer des TSV Sonthofen steht am Samstagabend ein äußerst wichtiges Spiel auf dem Programm. Zur etwas ungewohnten Anwurfzeit um 20 Uhr begrüßt die Mannschaft um Kapitän Stefan Ostenrieder den TV Memmingen in der heimischen Allgäu Sporthalle.

Der Saisonverlauf von beiden Mannschaften ähnelt sich bisher sehr stark. Nach sieben Spieltagen, hat der TSV 6 Punkte auf dem Konto und steht auf Platz 7 der Tabelle. Der TV Memmingen hat bisher 2 Spiele gewonnen und steht mit 4 Punkten auf Platz 9. Anfangs der Saison hatten beide Mannschaft mit Erfolgen geglänzt und konnten mit dem Start durchaus zufrieden sein. Memmingen konnte überraschender Weise den TSV Weilheim schlagen, kassierte zuletzt aber vier, teils äußerst knappe, Niederlagen am Stück. Ähnlich verlief es beim TSV Sonthofen. Nach 2 Siegen zum Saisonauftakt, kassierten die Schützlinge von Trainer Roman Polyfka nun 4 Niederlagen aus den letzten 5 Spielen. Besonders die Niederlagen gegen Unterpfaffenhofen und Kempten dürften den Trainer nicht zufrieden stellen. „Man darf Spiele verlieren, besonders gegen die zwei Meisterschaftsfavoriten. Aber nicht in dieser Deutlichkeit. Wir müssen hier mehr als Team agieren“ so Kapitän Stefan Ostenrieder.

Aber nicht nur aufgrund der Tabellensituation, wird das Spiel etwas besonderes, mit den beiden Trainer treffen die Zwillingsbrüder Polyfka aufeinander. Auf Memminger Seite wartet der etwas jüngere Tadeusz auf den Sonthofer Trainer Roman. „Ich hoffe er hat etwas Respekt vor seinem älteren Bruder und lässt die Punkte in Sonthofen liegen.“ so Sonthofens Roman Polyfka. Ganz so kampflos werden sich der TV und Tadeusz Polyfka sicher nicht ergeben. Bereits in der vergangenen Saison waren beide Spiele äußerst umkämpft. Nach einem Unentschieden in Sonthofen, siegte der TV zuhause knapp mit 30:29.

Auf Sonthofer Seite hatten die beiden Neuzugänge Gerhard Jehle und Roman Hollerweger einen guten Auftakt gegen Kempten, wenn auch das Ergebnis am Ende nicht gestimmt hat. Durch die Verstärkung der Beiden, kommt wieder etwas dringend benötigte Breite in den Kader von Roman Polyfka. Der freut sich über die Verstärkung „wir wollen von jeder Position aus gefährlich sein und uns nicht auf einen Haupttorschützen verlassen. Außerdem soll an der Abwehr verstärkt gearbeitet werden. Roman gibt uns hier die Möglichkeit auch mal mit der Abwehrformation zu variieren.“ Die Abwehrarbeit wird sicherlich im Vordergrund stehen, den Memmingen kann immer auf eine breite Liste an Torschützen zurückgreifen. Hier gibt es nicht den einen Spieler der für die viele der Tore verantwortlich ist. Aber besonders über den Kampf definiert sich die Mannschaft des TV Memmingen. Wenn sich die Oberallgäuer nach einer schlechten Phase so gehen lassen, wie gegen Unterpfaffenhofen oder Kempten, wird man es schwer haben das Spiel erfolgreich zu gestalten.

Der Zusammenhalt und der Einsatzwille war auch auf Sonthofer Seite eigentlich immer eine Stärke. Die gilt es wieder abzurufen und sich auf das eigene Spiel zu besinnen. „Wir haben gezeigt, dass wir mitspielen können, nur dürfen wir einfach nicht so viele technische Fehler begehen wie gegen Kempten. Das gilt es abzustellen, dann bin ich sicher wir werden gewinnen“ gibt sich Roman Polyfka siegessicher.