Nach dem wichtigen Sieg vor zwei Wochen gegen den TV Memmingen, wartet auf die Bezirksoberliga Handballer vom TSV Sonthofen ein weiteres richtungsweißendes Spiel. Am Samstag gastiert die Mannschaft von Trainer Roman Polyfka um 17 Uhr in Weilheim. 

Der heimische TSV ist weit unter den eigenen Erwartungen in die Saison gestartet. Der letztjährige souveräne zweitplatzierte, steht aktuell auf dem achten Tabellenplatz. Zwei Plätze weiter vorne steht die Mannschaft aus dem Oberallgäu. Aufgrund der Tabellensituation, könnte man also meinen, das Sonthofen als Favorit in die Partie geht. Das der TSV Weilheim aber das Handballspielen definitiv nicht verlernt hat, bewies er zwei Wochen zuvor, als der damalige Spitzenreiter TSV Gilching überraschend deutlich mit 25:34 bezwungen werden konnte.

Nach dem Trainerwechsel vor der Saison scheint die Mannschaft aus Oberbayern noch ihren Rhythmus zu suchen. Niederlagen gegen Memmingen, Aufsteiger Biessenhofen oder Kaufleuten, wurden so vermutlich nicht einkalkuliert. Der TSV Weilheim bestach in den letzten Jahren immer durch die eingespielte Mannschaft, die besonders zuhause nur sehr schwer zu bezwingen ist. 

 

Im Lager der Sonthofer ist man mit dem Saisonverlauf bisher zufrieden. Trainer Roman Polyfka sieht zwar noch überall Verbesserungbedarf „wir müssen im Verhalten eins gegen eins stärker werden und die Zusammenarbeit in der Abwehr muss besser werden“. Aber ansonsten blickt man zuversichtlich in die letzten drei Partien der Hinrunde. Aufgrund der Tabellensituation sind sicherlich 6 Punkte im Bereich des Möglichen. Unterschätzen wird man aber sicherlich niemand. Zuerst gilt dem TSV Weilheim die absolute Aufmerksamkeit. Umso erfreulicher ist es, dass Rückraumspieler Aleks Italo aus dem Urlaub zurückkehrt. Somit wird der Rückraum wieder etwas entlastet werden können. Auch Rückkehrer Franz Holzmann stimmt den Trainer positiv. „Wir werden somit noch flexibler. Ob es für einen Einsatz gegen Weilheim schon reicht wird man sehen“. Gleiches gilt für Lukas Fröhlich, der bisher die gesamte Hinrunde nicht verfügbar war. Besonders Holzmann und Fröhlich brennen bereits auf ihre Einsätze.