Durch eine mannschaftlich kämpferisch wie spielerisch überragenden Leistung kann die männliche C-Jugend der JSG in der kommenden Saison in der Landesliga auf Punktejagd gehen!

 

Zwei Qualifikationsturniere waren bereits mit einem dritten und einem zweiten Platz überstanden, so hieß es nun in Indersdorf ‚alles oder nichts‘. Ein erster oder zweiter Platz im 4er-Turnier jeder gegen jeden musste her, um das Ticket für die Landesligasaison zu lösen.

 

TSV München Ost : JSG (12:26)

Da alle drei gegnerischen Teams in ihren bisherigen Qualifikationsturnieren zu überzeugen wussten, war das Team um die Coaches Marcus Kleebaur und den eingesprungenen Trainer der Herrenmannschaft Mihaly More unsicher, wo es im anstehenden Vergleich mit diesen Mannschaften tatsächlich steht. Die Anspannung in der Kabine war vor dem Anpfiff regelrecht in der Luft spürbar.

Doch mit dem ersten gespielten Angriff fiel diese Spannung von den sieben Akteuren der JSG auf dem Feld ab. Bereits nach 23 Sekunden schlug es durch einen Sprungwurf von Johannes Kleebaur im Tor der Münchner ein. Allerdings bleib der Gegner bis zum 5:6 auf Tuchfühlung . Die JSG kam primär über Einlaufen von der Außenposition und die zweite Welle zum Erfolg. Letzteres klappte zwischen der 10. Und 13. Minute immer besser, da zuvor die Abwehr Bälle erobern konnte oder Würfe Beute unserer Torleute wurden. Somit zogen die Jungs auf 5:10 davon. Beim Stand von 7:11  wurden die Seiten gewechselt. Danach bauten die Allgäuer den Vorsprung beständig, doch langsam weiter aus. Auch die Auszeit des Gäste-Coaches in der 23. Minute beim 9:17  änderte daran nichts. Im Gegenteil: jetzt rollte die Tormaschinerie unserer Jungs erst so richtig an. Angeführt vom überragenden Simon Bergelt, der insgesamt 10 Tore im Match erzielte, kam das Team zum Erfolg mittels schnellen Gegenstößen, 1 gegen 1 Aktionen oder überlegt abgelegten Bällen auf die Einläufer von der Außenposition. Zuletzt stand ein überragender 12:26 Sieg zu Buche – ein in dieser Höhe zuvor nicht erwartetes Ergebnis.

Fazit: Überragend gespielt und das nötige Selbstbewusstsein für die restlichen anstehenden Begegnungen geholt.

Tore: Simon (10), Joshi (2), Joseph (1), Max (5), Johannes (8)

 

JSG : TSV Indersdorf (10:12)

Unser Spiel gegen München Ost hatte der ausrichtenden Mannschaft aus Indersdorf offensichtlich erheblichen Respekt eingeflößt. Es sollte ein Match auf Augenhöhe der zwei besten Mannschaften des heutigen Turniertages werden., denn auch Indersdorf hatte sein erstes Spiel gegen Ismaning 2 hoch gewonnen. Mit guter Kommunikation und einem dichten Abwehrverband wollten die Jungs nach Vorgabe der Coaches gegen die körperlich starken Gegner aus Indersdorf bestehen. Dies klappte auch sehr gut und im Angriff gelangen Durchbrüche oder freie Würfe erneut von den Außen- oder Rückraumaktionen. Neben den arrivierten Leistungsträgern ragte in diesem Spiel vor allem Calvin Henkel hervor, der erstmals in der Abwehr auf der Hintenmitte-Position eingesetzt wurde und zahllose Räume zustellte oder bei Durchbrüchen aushalf. Als im Angriff sich der Gegner auf unseren Stammspiel auf der Rückraummitte-Position Simon Bergelt gut eingestellt hatte und dieser eine Einsatzpause benötigte, vertrat Calvin ihn ausgezeichnet und führte genauso gut Regie. Mit leichtem Vorsprung von 6:5 ging die JSG in die Pause. Im Spielabschnitt zwei stellte Indersdorf auf einen offensiveren Abwehrverband um, der uns sichtlich zu schaffen machte. So gelang Indersdorf in der 19. Spielminute erstmals die Führung, denn die JSG-Jungs konnten die sich nun bietenden größeren Tiefenräume nicht nutzen. Auch wurden freie Torchancen gegen den ausgezeichneten gegnerischen Torhüter vergeben. Als nach einem solchen Fehlwurf der Hausherr erstmals auf einen Vorsprung von zwei Toren beim 9:11 erhöhte, nahm das Allgäuer Betreuerduo in Spielminute 24 seine Auszeit. In den verbleibenden knapp sieben Minuten bis zum Abpfiff konnte unser Gegner nur noch ein einziges Mal erfolgreich sein, doch auch auf unserer Seite wurde nur noch ein Tor erzielt. Erneut wurden freie Chancen vergeben, im gesamten Spielablauf mindestens 10, sodass letztlich Indersdorf verdient mit zwei Toren beim 10:12 Endstand die Oberhand behielt.

Fazit: Ein Spiel auf hohem Niveau mit wenigen Toren, das wir bei einer besseren Chancenverwertung gegen einen starken Gegner gewinnen können.

Tore: Simon (1), Joshi (1), Calvin (2), Max (3), Johannes (3)

 

TSV Ismaning 2 : JSG : (14:17)

Mit der Niederlage gegen Indersdorf, musste in der dritten Qualifikationsbegegnung nun erneut auf Seiten der JSG gepunktet werden, um den begehrten zweiten Platz zu erreichen. Diesen konnte auch Ismaning mit einem Sieg gegen uns erreichen. Entsprechend war Vorsicht geboten, auch wenn der lediglich knappe Erfolg von Ismaning über München Ost vom Ergebnis her für uns sprach.

Die Allgäuer legten los wie die Feuerwehr und wollten keinen Zweifel aufkommen lassen, wer hier als Sieger den Platz verlassen wird: Vier Angriffe über die zweite Welle brachten für die Allgäuer bis zur vierten Minute die 0:4-Führung. Bis zur Halbzeit wurde dieser Vorsprung beim 5:10 in etwa gehalten. Nach der Halbzeit legten die Allgäuer wieder eine Schippe drauf und zogen mit schnellen und druckvollen Aktionen auf 6:13 in der 19. Minute davon. Leichtsinnsfehler durch Unkonzentriertheiten schmolzen dieses komfortable Polster in den folgenden 6 Minuten auf ganze zwei Törchen zusammen und Ismaning verkürzte gar auf ein einziges Tor zu Beginn der vorletzten Spielminute. Mit der Auszeit zog nun das Betreuer-Team die Notbremse und schwor die Mannschaft auf den Sieg und das Erreichen der Landesliga ein. Die fruchtete auch, denn mit den letzten beiden Toren setzten Calvin Henkel und Max Seeholzer den Schlusspunkt zum knappen, aber aus Sicht der Coaches nie gefährdeten 14.17 Endstand für das Teamgefüge aus Immenstadt und Sonthofen.

Fazit: Mit einer durchwachsenen Leistung, bei der auch die zweite Garde entsprechend große Spielanteile erhält, sichert sich die JSG die Teilnahme an der Landesligasaison 2022/23.

Tore: Simon (3), Joshi (1), Calvin (3), Max (5), Johannes (5)

Trainer Didi Blumrich aus dem Urlaub per Whatsapp: „Gratulation Burschen, das habt ihr euch wirklich verdient und ist er Lohn für konsequentes und leidenschaftliches Training auch während der Coronazeit und Lockdown. Ich bin sehr stolz auf euch! Lasst uns gemeinsam weiter an eurer Leistungskurve arbeiten.“